Das Hochmittelalter


Das Hochmittelalter (1050 bis 1250) war die Blütezeit des Rittertums und des römisch deutschen Kaiserreichs. Die Bevölkerung und die Städte begannen zu wachsen, Handwerkszünfte bildeten sich, die Hanse als Verbund von Kaufleuten entstand, Handelswege bildeten sich.

In diese Epoche fallen auch die Kreuzzüge. Das Hochmittelalter war auch eine Zeit der ständigen Auseinandersetzung zwischen Königen und Päpsten um die Frage Wer sich Wem unterzuordnen hatte. Es war die Zeit der Gotik in welcher historische Bauwerke wie der Kölner Dom entstanden.

In dieser Zeit bildeten sich in Spanien, aber auch in Flandern und im Deutschen Reich die ersten Schützengilden.

 

‹ Zurück: Das frühe Mittelalter   |  Weiter mit: Spätmittelalter ›

 

Zurück zur Übersicht